Hilfsnavigation

Band lebens- und liebenswert
Headfoto Orgel

16: Kirche Stipshausen

Evangelische Pfarrkirche in Stipshausen

16.1, Kirche Stipshausen
Foto: Christine Enders

Im Jahr 1334 wird eine dem heiligen Antonius geweihte Kapelle in Stipshausen urkundlich erwähnt. Von 1686 bis zur Erbauung einer eigenständigen katholischen Kapelle 1780/81 wurde die Kirche simultan genutzt. Die heutige evangelische Kirche ist ein Kirchenneubau von 1778. Nach den Plänen des Baumeisters Johann Petri aus Schneppenbach wurde das Gotteshaus anstelle der baufälligen mittelalterlichen Kirche als schlichter, dreiseitig geschlossener Saalbau errichtet. Seine Architektur ist vergleichbar mit den Kirchen von Schauren und Krummenau. Bemerkenswert ist wiederum die Innenausstattung. Wegen der reichhaltigen Ausmalungen und barocken Ausgestaltungen des Kircheninneren gelten diese Kirchen als typische Vertreter des sog. „Hunsrücker Bauernrock“.

16.2 Innenansicht Kirche Stipshausen

Die STUMM-Orgel

Die Orgel wurde zum Preis von 550 Talern im Jahr 1861 von den Gebrüdern STUMM aus Sulzbach erbaut. Nach der Renovierung des Werkes im Jahr 1956 wurde die Orgel 1986 durch die Firma Weimbs (Hellenthal/ Eifel) erneuert und mit einem neuen Prospekt versehen.
Schlüssel für Kirche: Frau Scherer, Tel. 06544/8523


16.3 Orgel Stipshausen

(Hören Sie hierzu Einspielung Nr. 25 + 26)


Sehenswürdigkeiten:

16.4 Stipshausen - Sirona-Pavillon

Sirona-Pavillon (Hauptstraße):

Der Sirona-Pavillon ist eine Station auf dem 100 km langen Wanderweg durch die Regionen Hunsrück und Naheland. Hier befindet sich neben Apollo eine Nachbildung der Statue der gallo-römischen Göttin SIRONA, deren Original in einem Quellheiligtum im Idarwald gefunden wurde. Die Namensgeberin des SIRONA-Weges war die Schutzgöttin von Brunnen, Bächen und Flüssen und wurde von Kelten und Römern gleichermaßen als Göttin von hohem Rang verehrt. (Näheres unter
www.sirona-weg.de)

Skulturenpark

Skulpturenpark und Judenfriedhof (oberhalb Wiesenstraße):

Auf einer Waldwiese oberhalb des Ateliers von Tom und Bernd Munsteiner hat der „Geißenverein Stipshausen e.V.“ 2002 mit der Schaffung eines Skulturenparks begonnen, die immer wieder durch die Aufstellung der unterschiedlichsten Skulpturen international anerkannter Künstler ergänzt wird. Die erste aufgestellte Skulptur „Drei Phasen“ stammt von dem Edelstein- und Schmuckgestalter Bernd Munsteiner aus Stipshausen, gleichzeitig Vorsitzender des „Geißenvereins Stipshausen e.V.“. Die „Eiserne Kreatur“ des Stipshausener Dipl.-Designers Jörg Stoffel sowie acht weitere Kunstwerke, geschaffen aus unterschiedlichen Materialien, wurden von ihren Künstlerinnen und Künstler mit den Namen „Flame of hope“, „ER und SIE“, „Sturz“, „Tränke der Vögel“, „Memoria“ und „Love is all
there ever is“, „After Hiroshige und „Stele, Symbol für Toleranz“ bedacht. (Nähere Infos unter www.vg-rhaunen.de, Skulpturenpark Stipshausen oder www.geissenverein-stipshausen.de)

Edelsteinschleiferei und Goldschmiede Stoffel Design
, Hauptstraße 53, Öffnungszeiten: Montag – Freitag 9.00 – 17.00 Uhr, Samstag bis 9.00 - 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung, Tel. 06544/522 –
Edelsteinschleiferei, Goldschmiede, hochwertiger Designschmuck, Edelsteinobjekte, Edelsteinbilder Näheres unter www.stoffel-design.com

Atelier Tom Munsteiner
, Wiesenstr. 10, Öffnungszeiten und Führungen nach Vereinbarung, Tel. 06544/600, Edelstein- und Schmuckdesign, Herstellung von hochwertigem Designerschmuck und Edelstein-Unikaten, Näheres unter: www.munsteiner-cut.de

Mit der Dip.-Designerin Jennifer Sauer (Edelstein- und Schmuckdesign – www.jennifer-sauer.de) Am Bach 13, und dem Künstlerehepaar Jörg Stoffel & Claudia Adam (www.adam-stoffel.de), Hauptstraße 49 hat Stipshausen drei weitere Künstler im Bereich Edelsteingestaltung.

16.5, Aussichtsturm Idarkopf

Aussichtsturm Idarkopf:

Der 27 m hohe Holzturm (Spitze 773,8 m über NN) wurde 1980 auf der Idarkopfhöhe errichtet. Kenner behaupten, dass man von seiner Höhe (und bei guten Aussichtswetter) die Hohe Acht und Nürburg in der Eifel, das Siebengebirge, den Westerwald und den Donnersberg in der Pfalz sehen kann. Der Idarwald und sein Aussichtsturm bilden werden zu allen Jahreszeiten als Ausflugs-/Wander- und Erholungsziel genutzt.

Gerwertsmühle
Die unter Denkmalschutz gestellte stammende Mühle am Kappelbach enthält die vollständige technische Einrichtung einer Mühle. Sie ist seit dem 18. Jahrhundert im Besitz der Familie Gerwert/Franz, war bis in die 60er Jahre in Betrieb und ist heute Kulturdenkmal. Sie befindet sich z.Zt. (Stand 2012) leider in keinem guten Zustand, was sich hoffentlich in näherer Zukunft ändert. Näheres unter www.stipshausen.de)

Einkehrmöglichkeiten:

  • Gasthaus „Kuhstall“, Hauptstraße 36, Tel. 06544/8589, Öffnungszeiten/Tischzeiten: Mo.+ Mi. – Fr. 12.00 – 14.00 Uhr + 18.00 – 20.00 Uhr, Die. 12.00 – 14.00 Uhr, Sa./So./Feiertage 12.00 – 22.00 Uhr durchgehend
  • Gasthaus „Müller“, Hauptstraße 27, Tel. 06544/990190, Öffnungszeiten/Tischzeiten;: Die. – Fr. 15.00 – 22.00 Uhr, Sa./So./Feiertag: 10.00 – 22.00 Uhr, Tischzeiten: 17.00 – 22.00 Uhr, Sa./So./Feiertag 12.00 – 14.00 und 17.00 – 22.00 Uhr, Ruhetag: Montag
  • Gasthaus „Zum Dicken Hännes“, Heidestraße 2, Tel. 06544/513, Öffnungszeiten: Mo. Fr. 17.30 – 22.00 Uhr, Samstag 15.00 – 22.00 Uhr, Sonntag 10.00 – 22.00 Uhr, Ruhetag: Dienstag

Übernachtungsmöglichkeiten:

  • Ferienwohnung Wasems, Martina Christ, Schulstraße 15, Tel. 06706/615252 (für Buchung)
  • Ferienhaus Gruber, Helga Gruber, Im Litz 12, Tel. 06544/9601, H. 0171/4033349
  • Ferienhaus „Jutta“, Jutta Kuhn, Hauptstraße 13 a, Tel. 06544/8952
  • Ferienwohnung „de smaragd“, Verwalter: Fam. Greiner, Tel. 06544/9922403
  • Ferienwohnung "Feenhaus", Gabi Schiefer,
Schatten