Hilfsnavigation

Band lebens- und liebenswert
Headfoto Oberkirn

Wappen der Ortsgemeinde Oberkirn

Wappen der Ortsgemeinde Oberkirn
Wappen der Ortsgemeinde Oberkirn

Wappenbeschreibung

In geteiltem Schild oben in Gold ein rotes Fabeltier mit einem Wolfskopf und weit geöffneten Schwingen, belegt mit einem schwarzen Wolfshaken.Unten in Blau ein goldener Bischofsstab begleitet von zwei silbernen Schnallen.

Wappenbegründung

Die obere Schildhälfte verweist auf die ehemalige Zugehörigkeit zur Wild – und Rheingrafschaft und zeigt das Gerichtssiegel des Wild- und Rheingräflichen Hochgerichts Rhaunen. Die untere Schildhälfte verweist mit dem Bischofsstab auf den Schenk von Schmidtburg Lothar Karl Franz Josef Domherr zu Lüttich, Oberbischof zu Trier, Herr zu Oberkirn (nach einer Gedenktafel in der Trierer Liebfrauenkirche).

Die zwei silbernen Schnallen verweisen auf das Amt Schmidtburg. Nach einer Aufstellung aus dem 16. Jahrhundert gehörte der Ort Oberkirn zum Amt Schmidtburg. Oberkirn hatte mit anderen Orten zusammen ein eigenes Ingericht, dem die Burgmannen Jakob und Henne Braun von Schmidtburg als Herren vorstanden.

Schatten